Das wichtigste Kennzeichen vieler rheumatischer Erkrankungen ist der Schmerz. Das gilt für Arthrose ebenso wie für eine rheumatoide oder Psoriasis-Arthritis, Gicht oder Fibromyalgie (Muskelrheuma). Jeder Schmerz bedeutet Widerstand. Er hindert den Menschen daran, sein Leben unbeschwert weiterführen zu können. Oft wird der Schmerz sogar zum lebenslangen Begleiter. Alle unsere Therapiemaßnahmen haben deshalb das Ziel, Schmerzen nicht nur zu lindern, sondern Ihnen zu helfen, im Umgang mit diesen Schmerzen souverän zu werden. Neben der medikamentösen Therapie zeigen wir Ihnen, wie sie verschiedene Therapien selbst einsetzen und so in Ihren Alltag integrieren können, dass sich Ihre Lebensqualität deutlich verbessert. 

Es ist uns ein großes Anliegen, dabei den für Sie individuell passenden Weg zu finden. Rheumatische Erkrankungen und damit verbundene Schmerzzustände entstehen häufig in Zeiten, in denen die Lebenskräfte deutlich geschwächt sind. Diese krisenhaften Situationen zu erkennen und ihren biographischen Zusammenhang zu verstehen, schafft die Voraussetzung für einen individuellen Therapieansatz. 

Die meisten Medikamente aus der konventionellen Rheumatologie können zwar Schmerzen lindern, Entzündungen hemmen und Gelenkdeformationen vermeiden, aber sie sind auch reich an Nebenwirkungen. Wir setzen diese Mittel immer dann ein, wenn es im Einzelfall sinnvoll und notwendig erscheint. Wir verzichten möglichst auf Mittel, die mit besonders starken Nebenwirkungen behaftet sind.

Medikamentenschrank Hyperthermie Schlingentisch
Anthroposophische Medikamente (links), Ganzkörper-Hyperthermie (Mitte) und Krankengymnastik (hier: am Schlingentisch) haben sich bei rheumatischen Erkrankungen besonders bewährt.

Bei nicht wenigen Patienten sprechen diese Mittel jedoch nur ungenügend an, weshalb sie nach Wegen suchen, die Krankheit auf andere Weise zu behandeln. Hier bietet das Paracelsus-Krankenhaus mit den verschiedenen Verfahren der Anthroposophischen Medizin eine ganze Reihe von sinnvollen und wirksamen Möglichkeiten. Dazu gehören Anthroposophische Medikamente ebenso wie Heileurythmie, Kunsttherapien und Physiotherapie. Einen Schwerpunkt bilden pflegerische Maßnahmen mit Wickeln, Einreibungen und Waschungen. All das kann maßgeblich dazu beitragen, dass sich dieses aggressive Geschehen beruhigt. Oft lassen sich auch mit einer Ganzkörper-Hyperthermie oder einer Fiebertherapie mit hochdosierten Mistelpräparaten durchgreifende Verbesserungen erzielen. 

Auch wenn das Rheuma - wie zum Beispiel bei Kollagenosen wie Lupus erythematodes - alle Organe ergreift, können wir den Krankheitsverlauf oft noch zum Guten wenden.

Viele rheumatische Erkrankungen sind Autoimmunprozesse. Das heißt, der Körper greift seine eigenen Strukturen und Gewebe an und zerstört sie. Gerade dann hat sich das integrative Therapiekonzept unseres Hauses vielfach bewährt. Eine besonders willkommene Zusatzwirkung unserer Therapien ist, dass sie immer auch dazu beitragen, das seelische Gleichgewicht zu stabilisieren. Die innere Kraft nimmt zu, viele Patienten sagen: "Es geht mir rundum viel besser. Nicht nur die Schmerzen lassen nach, die Gelenke bleiben beweglich, sondern ich gewinne insgesamt an innerer Kraft und Lebensfreude." Der Lebensraum beginnt, sich innerlich aufzuhellen.