Alle anthroposophischen Arzneimittel sind darauf ausgerichtet, die Selbstheilungskräfte des Organismus anzuregen. Dabei ergänzen sie die Medikamente aus der Schulmedizin - sie ersetzen sie nicht. Wo die konventionelle Medizin jedoch ausschließlich darauf ausgerichtet ist, Krankheitskeime abzutöten, Krankheitsprozesse zu unterdrücken und fehlende Stoffe zu ersetzen (zum Beispiel Vitamine, Hormone, Blutbestandteile), geht die anthroposophische Medizin noch einen Schritt weiter. Sie will bewirken, dass der Organismus - wo immer es möglich und sinnvoll ist - eine Krankheit aus eigener Kraft überwindet. Dabei geht es vor allem darum, die Körperfunktionen wieder ins Gleichgewicht zu bringen und die Abwehrkräfte zu stärken. Anthroposophische Arzneimittel spielen dafür eine wichtige Rolle.

Medikamentenschublade
Mistelampullen Hustentee Oele
Anthroposophische Medikamente werden aus Naturstoffen hergestellt und sind als Tropfen, Globuli, Ampullen zur Injektion oder Öle erhältlich. In der Apotheke des Paracelsus-Krankenhauses stellen wir auch eigene Kräuter-Mischungen her, zum Beispiel für Hustentee (Mitte).

Für anthroposophische Arzneimittel werden Ausgangsstoffe aus allen Naturreichen verwendet: pflanzliche (aus Heilpflanzen wie Mistel, Ringelblume, Arnika, Schlüsselblume, Kamille, Enzian und vielen anderen), mineralische (zum Beispiel Pyrit, Zinnober, Quarz, Schwefel, Kalk), tierische (z.B. Bienen- und Schlangengift) oder auch Metalle (z.B. Gold, Silber, Kupfer - jeweils in homöopathischer Verdünnung).