Bei der lokalen Tiefen-Hyperthermie wird der Tumor oder eine Metastase gezielt durch Hitze zerstört, indem er lokal auf eine Temperatur von über 42 °C erwärmt wird – das überlebt keine Krebszelle. Diese Therapie kann auch ambulant erfolgen, zum Beispiel in unserer onkologischen Ambulanz.

Ambulanz Monitor
Für die logoregionäre Hyperthermie kommen Sie in unsere Ambulanz. Am Monitor wird die Therapie überwacht. Der rote Hügel in dem gelben Feld zeigt an, wie die Wärme in das Gewebe eindringt.

Bei der Therapie wird eine kreisförmige Wärmequelle direkt auf die Haut über dem Tumor oder der Metastase aufgesetzt. Die Hitzestrahlung dringt bis zu 7 cm tief in die Haut ein und kann eine Temperatur von maximal 43 °C erreichen. Die äußere Haut bleibt dabei ungeschädigt, sie verbrennt nicht.

Die lokale Tiefen-Hyperthermie eignet sich vor allem für Tumore und Metastasen, die nicht operiert werden können.